Online-Version auf der Website von proFonds

Sondernewsletter: Stiftungs-/NPO-Arbeit in Zeiten des Coronavirus

ANTWORTEN AUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

 

COVID-19-Hilfspaket des Bundes


Da Stiftungen und NPO sich angesichts der Corona-Krise wie die Schweizer KMU mit enormen Herausforderungen konfrontiert sehen, bedürfen auch sie der Unterstützung.

proFonds hat dem Bundesrat noch vor der Publikation der COVID-19-Solidarbürgschaftsverordnung eindringlich nahegelegt, die Soforthilfe bspw. mittels verbürgten COVID-19-Überbrückungskrediten oder Bewilligungen von Kurzarbeit auch auf gemeinnützige Stiftungen und NPO anzuwenden.

proFonds hat diese dringenden Anliegen den Bundesräten Ueli Maurer und Guy Parmelin in einem Brief unterbreitet. Eine Antwort ist ausstehend.

Für Stiftungen und NPO ist es wichtig zu wissen, ob das vom Bundesrat geschnürte Hilfspaket auch für sie gilt:

» Sind die Massnahmen des Bundes zur Linderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise auch auf Stiftungen und NPO anwendbar?

Nach Einsicht in die entsprechenden rechtlichen Grundlagen ist die Frage unseres Erachtens zu bejahen. Gemäss dem Wortlaut der Verordnung zur Gewährung von Krediten und Solidarbürgschaften in Folge des Coronavirus (COVID-19-Solidarbürgschaftsverordnung) sind sämtliche juristischen Personen und damit auch Stiftungen und NPO (in der Regel Vereine) erfasst und können von den verbürgten Bankkrediten bis zu CHF 500'000 profitieren, wenn die weiteren Voraussetzungen und Modalitäten der Verordnung erfüllt sind. Bei Bankkrediten von CHF 500'000 bis 20'000'000 muss die juristische Person zudem über eine sogenannte Unternehmens-Identifikationsnummer (UID-Nummer) verfügen. Alle im Handelsregister eingetragenen Stiftungen und NPO haben seine solche.

Bitte teilen Sie uns mit, falls Sie negative Erfahrungen gemacht haben und bspw. aufgrund ihrer Eigenschaft als gemeinnützige Stiftung oder NPO keinen Überbrückungskredit oder keine Kurzarbeitsentschädigung erhalten haben.

Wir sind für Sie da.

 

 

 

 

Vorgehen bei sich abzeichnenden Liquiditätsproblemen


Aufgrund der ausserordentlichen Umstände ist es möglich, dass Stiftungen in eine finanzielle Schieflage geraten. Besonders könnte dies Stiftungen mit Personal, namentlich operative Stiftungen betreffen.

Sollten sich bei einer Stiftung also finanzielle Engpässe wegen der Corona-Krise abzeichnen, rät Roger Tischhauser, Präsident der Konferenz der kantonalen BVG- und Stiftungsaufsichtsbehörden, den Stiftungsräten, sich frühzeitig an die Aufsichtsbehörde zu wenden. Denn Aufgabe der Aufsichten sei es, Stiftungen sowohl in normalen als auch in schwierigen Zeiten nicht nur zu kontrollieren, sondern auch zu unterstützen und bei speziellen Anliegen zu begleiten.

"Die Führung der Stiftung", so Tischhauser weiter, "ist und bleibt Aufgabe des Stiftungsrats und die Corona-Krise ändert auch nichts an den gesetzlich statuierten Verantwortlichkeiten des Stiftungsrates und der Revisionsstelle, weshalb der Stiftungsrat gefordert ist, realistische Szenarien und/oder Lösungsvorschläge aus seiner Sicht zu entwickeln, damit dann eine Besprechung mit der jeweiligen Aufsichtsbehörde auch effizient und zielführend ist."

In diesem Zusammenhang ist vor allem auf die Pflichten des Stiftungsrats bei drohender Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit nach Art. 84a ZGB hinzuweisen.

 

 

 

 

Arbeitsrechtliche Fragen


Gemeinnützige Stiftungen und NPO sind auch Arbeitgeberinnen und werden in der Corona-Krise in dieser Funktion ebenfalls auf die Probe gestellt.

Im Rahmen des Massnahmenpakets zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat der Bund auch die Ausweitung und Vereinfachung von Kurzarbeit beschlossen. Dabei wird namentlich die bereits gesenkte Karenzfrist (Wartefrist) für Kurzarbeitsentschädigungen aufgehoben. Auch die Frist zur Voranmeldung für Kurzarbeit wird aufgehoben und die Bewilligungsdauer von Kurzarbeit wird von drei auf sechs Monate verlängert.

» Kann eine Stiftung oder NPO Kurzarbeit anmelden?

Jeder Arbeitnehmende, der für die Arbeitslosenversicherung (ALV) beitragspflichtig ist, hat Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Entrichtet die Stiftung oder NPO als Arbeitgeberin einen ALV-beitragspflichtigen Lohn, hat die von Kurzarbeit betroffene Person Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung.

Wichtig zu beachten ist, dass Kurzarbeit nicht rückwirkend angemeldet werden kann und eine betriebliche Arbeitszeitkontrolle für die von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmenden besteht. Melden Sie Kurzarbeit also frühzeitig an.

Neben der Kurzarbeit stellen sich für Stiftungen und NPO als Arbeitgeberinnen aber eine Vielzahl von weiteren Fragen:

Besteht Anspruch auf Homeoffice? Kann kurzfristig der Bezug von Ferien angeordnet werden? Besteht Anspruch auf Lohn, wenn sich der Arbeitnehmende in einer behördlich angeordneten Quarantäne befindet? Wie ist es, wenn es sich um eine freiwillige Quarantäne handelt? Besteht Anspruch auf Lohn, wenn der Arbeitnehmende infolge Schliessung der Schule und der Kitas die Kinderbetreuung übernehmen muss?

Wir helfen unseren Mitgliedern bei der Beantwortung dieser Fragen selbstverständlich gern.

 

 

 

 

Wenn Sie als Mitglied noch weitere Fragen haben oder sonst Hilfe brauchen, beraten wir Sie gern. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

 

 

 

WEITERE NÜTZLICHE INFORMATIONEN

 

In den vergangenen Tagen haben sich unzählige Institutionen und Einzelpersonen aus dem Stiftungs- und NPO-Bereich daran gemacht, nützliche Informationen zum Umgang mit der Corona-Krise zusammenzutragen. Wir haben versucht, für Sie das Wichtigste zusammenzutragen.

Die folgenden Informationen finden Sie auch auf unserer Website. Sie werden stetig aktualisiert und ergänzt. Ein regelmässiger Besuch lohnt sich also.

 

Umgang mit Geförderten


Zahlreiche geförderte gemeinnützige Organisationen sind durch die Corona-Krise unmittelbar getroffen. Im Netz sind einige Statements von Förderstiftungen zu finden, in denen diese kommunizieren, wie sie die gegenwärtige Situation mit ihren (geförderten) Projektpartnern handhaben wollen. 

Wir haben die Stossrichtungen dieser Statements für Sie in Stichworten - ohne eigene Wertung - zusammengefasst:

  • Die Förderstiftungen setzen alles daran, die Geförderten dabei zu unterstützen, den Betrieb aufrecht zu erhalten.

  • Bei Problemen sollen sich die Geförderten ungeniert an die Förderstiftungen wenden.

  • Zugesagte Fördermittel sollen nicht zurückgefordert werden, auch wenn Meilensteine nicht erreicht werden konnten.

  • Im Einzelfall soll geprüft werden, ob bei projektgebundenen Förderungen die Zweckbindung geändert oder aufgehoben werden kann.

  • Es wird ein Auge zugedrückt, wenn Projektberichte nicht in gewohnter Qualität geliefert werden.

  • Förderzusagen bleiben bestehen, auch wenn Veranstaltungen verschoben werden müssen.

 

 

 

Kostenlose Apps und Programme


Kostenlose IT kann weiterhin auf Stifter-helfen, dem IT-Portal für Non-Profits bezogen werden. Es reicht, wenn Sie Ihre Organisation kostenlos registrieren.

Um das eingeschränkte Leben während der Corona-Pandemie zu erleichtern, stellen auch zahlreiche andere Unternehmen ihre Programme und Apps derzeit für einige Wochen oder Monate gratis zur Verfügung. Hier eine Übersicht (ohne Gewähr; Quelle: Süddeutsche Zeitung):

  • Das zur Zeit kostenlose Premium-Abo der Firma Lifesize ermöglicht Meetings mit bis zu 25 Teilnehmenden in bester Videoqualität.

  • Das US-amerikanische Start-up Hit Labs stellt sein Tool Pronto aktuell kostenlos zur Verfügung. Neben Video-Gruppenchats können über die Software auch Dateien und Aufgaben geteilt werden.

  • Auch Google und Microsoft bieten kostenlos Software für die Arbeit im Homeoffice an:
 
 
 

Quellen / Weitere Informationen

» ThePhilanthropist

» ZEWO

» SwissFoundations

» Süddeutsche Zeitung

» Verband für gemeinnütziges Stiften (Österreich)

» Bundesverband Deutscher Stiftungen

» Stiftungsengagement in Zeiten des Coronavirus, ein kollaboratives Arbeitspapier: Alle Stiftungsakteure sind dazu eingeladen, Ideen aus und für den Stiftungssektor zum Umgang mit der Pandemie in dieses gemeinschaftliche und allen zugängliche Dokument einzufügen. Zu Beginn waren es 2 Seiten, inzwischen sind es über 20 und stündlich werden es mehr.

» Italiano Non-Profit

 

 

 

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kommentare? Kontaktieren Sie uns per Email: info@profonds.org
Möchten Sie proFonds-Info nicht mehr erhalten, schreiben Sie uns bitte auf info@profonds.org.